Skip to main content

Grußwort Universitätsklinikum Köln

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist mir eine große Freude, Sie im Namen des Universitätsklinikums Köln zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und
Pädaudiologie begrüßen zu dürfen. Das Universitätsklinikum Köln hat die erbrachten medizinischen Leistungen in den vergangenen 15 Jahren um rund 70 Prozent gesteigert und nimmt damit einen deutschlandweiten Spitzenplatz ein. Im Klinik-Ranking des amerikanischen Nachrichtenmagazins Newsweek belegt das
Universitätsklinikum Köln deutschlandweit den 7. und NRW-weit den ersten Platz. Diese beachtliche Entwicklung verdanken wir auch – und nicht zuletzt – den scheinbar „kleineren“ Fächern, die aufgrund hoher Spezialisierung und großer Expertise den universitären Auftrag in besonderer Weise erfüllen.

Vom 28. September bis zum 1. Oktober 2023 werden Sie sich über die neuesten Entwicklungen in der für mich faszinierenden Welt der Phoniatrie und Pädaudiologie informieren und austauschen. Wir sind stolz darauf, Gastgeber dieser renommierten Veranstaltung zu sein. Im Programmkomitee hat Professor Dr. Dirk Mürbe gemeinsam mit Privatdozentin Dr. Ruth Lang-Roth, der Leiterin des Schwerpunkts Phoniatrie und Pädaudiologie in unserer Klinik für Hals-
Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, ein abwechslungsreiches Programm für Sie zusammengestellt.

Ein Schwerpunktthema der Tagung wird die konnatale CMV-Infektion sein – betrachtet aus phoniatrisch/pädaudiologischer sowie neonatologischer Sicht. Sie werden die Möglichkeit erhalten, sich zu diesem hochaktuellen Thema auszutauschen. Weitere Themen sind die Diagnostik von frühkindlichen Hörstörungen einschließlich der genetischen Diagnostik, Kommunikationsstörungen und ihre Auswirkungen auf die soziale Interaktion sowie Versorgungsformen für Menschen mit komplexen Kommunikationsstörungen.

Die Phoniatrie und Pädaudiologie mag noch ein junges und vergleichsweise kleines medizinisches Gebiet sein. Es hat jedoch seit seiner Eigenständigkeit eine bemerkenswerte Entwicklung durchlaufen. Mit Ihrem Engagement und Ihrer Expertise haben Sie maßgeblich dazu beigetragen, dass dieses Fachgebiet an Bedeutung gewinnt und wir neue Wege in der Behandlung von Störungen der peripheren und zentralen Hörfunktion, der Sprech- und Sprachfunktion, der Laut- und Schriftsprache sowie der Stimm-, Kau- und Schluckfunktion einschließlich psychosomatischer Begleiterkrankungen gehen können.

Die Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie des Universitätsklinikums Köln ist stolz darauf, Teil dieser faszinierenden Entwicklung zu sein. Gemeinsam mit Klinikdirektor Herrn Professor Dr. Jens-Peter Klußmann und Frau Privatdozentin Lang-Roth sind wir bestrebt, eine exzellente Patientenversorgung zu gewährleisten und innovative Forschung auch in diesem noch jüngeren Fachgebiet zu fördern.

Im Namen des gesamten Vorstandes der Uniklinik Köln wünsche ich Ihnen eine inspirierende Tagung, spannende Diskussionen und wertvolle Erkenntnisse.

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Edgar Schömig
Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Köln